Schulleben

Zweiter Platz für unsere Jubiläumsente für die JAG
 
Die JugendArtGalerie (JAG) ist ein Projekt des Schulamtes für die Stadt Köln und feiert in diesem Jahr ihr 15-jähriges Jubiläum. Sie versteht sich als Forum für Kinder- und Jugendkunst und bietet Präsentationsmöglichkeiten für Werke und Aktionen, die an Kölner Schulen entstehen. 
 
Die RheinEnergie ist seit vielen Jahren Förderer der JAG und bietet regelmäßig einen Raum für Ausstellungen. Anlässlich des Jubiläums haben acht bekannte Kölner Künstler mit Kindern und Jugendlichen verschiedener Schulformen zusammengearbeitet und unter dem Motto „Was/Das ist Kunst?!“ gemeinsam neue Kunstwerke geschaffen.
 
Außerdem hatten alle Kölner Schulen die Möglichkeit, eine Jubiläums-Ente zu gestalten.
Alle Schulen bekamen dazu eine gelbe Quietsche-Ente zugeschickt.
Unsere Klasse 4a hat im Kunstunterricht mit der Lehrerin Christine Wolf unsere Ente gestaltet.
 
 
Von folgende Gedanken ließen sich Schülerinnen und Schüler bei der Gestaltung der Ente leiten… 
 
„Freundliches“ Treibgut 

Am 10. Januar 1992 verlor ein Frachter auf dem Weg von Hong Kong nach  Seattle (USA) in einem Sturm 12 Container. Als sich einer davon öffnete, wurden 29000 Stück schwimmendes Spaßgetier, wie gelbe  Badeenten, rote Biber, blaue Schildkröten und grüne Frösche urplötzlich in den Ozean entlassen.

Sie erkunden seitdem die Weltmeere. Mehr als 17000 Seemeilen, also gut 27000 Kilometer, haben die Tiere der Marke „Friendly Floatees“ bislang auf ihrer gut 22-jährigen Reise zurückgelegt. Dabei folgten sie unterschiedlichen Meeresströmungen, so dass die Tiere mittlerweile weltweit an Küsten gespült wurden, aber auch im Packeis in Alaska entdeckt wurden. 

Meeresforscher erkannten die Möglichkeiten, die in dem unfreiwilligen Treibgut steckten. Sie arbeiteten an einem Strömungsmodell der Ozeane. Die Vielzahl an Enten half dabei, das Modell zu verbessern, denn mittlerweile hatte die Sonne die gelben Enten und roten Biber zwar ausgebleicht, aber an Hand der Inschrift „First Years Inc.“ konnten angespülte Exemplare noch eindeutig identifiziert werden.

Die Tiere und ihre Geschichte haben schon zwei Kinderbuchautoren inspiriert und an Stränden gefundene Exemplare werden von Sammlern mit Preisen bis zu 1000 Dollar gehandelt. 

Die Enten wurden im Pazifik zunächst vom subarktischen Meereswirbel erfasst. In der Strömung des Wirbels hat sich ein ringförmiger Müllteppich mit dem Umfang von Mitteleuropa gebildet, der eine große Gefahr für die Umwelt und auch für die Schifffahrt darstellt. 

Auch die Enten fuhren zunächst drei Jahre Meereskarussell. Als sie den Rand des Wirbels erreichten, wurden sie von verschiedenen Strömungen erfasst und nach Nord und Süd abgetrieben. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Kunststoff bis zu 100 Jahre im Meer überdauern kann.

Die Kinder der Klasse 4a ( Tigerklasse) der GGS I risweg in Zündorf haben diese Nachrichten zum Anlass genommen, die von der JugendArtGalerie gestiftete Gummiente für die Jubiläumsausstellung „15 Jahre JugendArtGalerie –D/Was ist Kunst?/!“ mit Schutz-und Wunschbändern zu gestalten.

Es würde darüber gesprochen, was so einem Gummitier wohl so alles wiederfährt auf seiner langen Reise durch die Weltmeere und die Kinder haben ihr zum Schutz „Loom-Bänder“ angefertigt und mit Wünschen versehen, die die kleine Ente vor den vielen Gefahren schützen soll.

Die Kinder beschrieben, wie die Ente in ihrer Vorstellung große Wellenberge meistern, Stürme, Tornados und Gewitter überstehen, die sengende Sonne und die eisige Kälte ertragen muss. Wie sie allen Widrigkeiten auf dem Meer trotzt, von Haien und anderen gefährlichen Tieren angegriffen, von Schiffen überfahren wird und schließlich im riesigen Müllstrudel wieder auf ihre Artgenossen trifft, wo sie jahrelang mit anderem Treibgut/Müll wie in einem Karussell treibt. Auf ihrer Reise verfängt sie sich in allerlei Unrat und Schlingpflanzen oder auch in einem der Schleppnetze von Hochseefischern.

An all dies, soll das gestaltete Gummitier nun erinnern und zugleich ein kleiner Hinweis auf die Verschmutzung der Meere sein.

 
Für diese Ente wurden die Kinder der Klasse 4a mit dem zweiten Platz bei den Grundschulen belohnt. Am Donnerstag, den 20. November 2014, um 16.00 Uhr wurde in einer Feierstunde zur Eröffnung der Jubiläumsausstellung im Atrium der neuen RheinEnergie-Hauptverwaltung in Köln  den Kindern der Preis überreicht: 
 
Neben einer Spende von 50 Euro für die Klassenkasse hat die Klasse einen Graffiti-Workshop mit den Künstlern von „Goodlack“ gewonnen. 
 
Herzlichen Glückwunsch 
 
Der Preis wurde überreicht von Norbert Graefrath (Arbeitsdirektor und Vorstand der RheinEnergie), Elfi Scho-Antwerpes (Bürgermeisterin der Stadt Köln), Wolfgang Moritz  (Schulamtsdirektor) und Marlis Sauer (JugendArtGalerie).