Brauchtumspflege

Schulzöch in der GGS Irisweg
 
 
Am Elften im Elften um elf Uhr elf beginnt im Rheinland die fünfte Jahreszeit. Natürlich auch bei uns in der Schule. Dann ziehen Rektor Martin Verfürth, der ehemalige Schülervater und Oberjeck Bernhard Schmidt sowie die amtierende Schulpflegschaftsvorsitzende durch die Klassen der Schule. Der Schlag der dicken Trumm kündigt den Kindern das Trifolium an. Mit erstaunten Augen empfangen die Schulneulinge die drei Jecken, mit großem Hallodria werden sie dagegen schon von den älteren Schülern erwartet. In den Klassen wird dann das erste Alaaf der neuen Session geübt und alle Kinder werden zur Teilnahme am Schullzoch am Karnevalssonntag eingeladen. Das ist auch der Moment, an dem das neue Motto bekannt gegeben wird.
 
Am Karnevalssonntag nimmt die Schule mit einer großen Gruppe an den "Schull- und Veedelszög" der Stadt Köln teil. Für die Teilnahme denken sich Schüler, Lehrer und Eltern jedes Jahr ein neues Motto aus. Dazu werden dann bunte Kostüme entworfen und unser Wagenbauteam baut einen entsprechenden Prunkwagen.
 

 

Das Motto für 2012 lautet: 

 

Mer bruche kein Daddele un och kein Fazzeboch-

In d´r Schull han mer Fründe zum Spille jenoch!
 
Das Motto wird alljährlich von einem Kreis Jecke, genannt „die Unverbesserlichen“, bestehend aus Lehrern sowie aktiven und ehemaligen Eltern der GGS Irisweg, neu „gefunden“. Hierzu findet bereits kurz nach den Sommerferien eine „Mottofindungstour“ statt, während der eine Stadtführung durch ein Kölner Stadtteil verbundenmit einem abschließenden Essen die Möglichkeit der Inspiration sowie des gemeinsamen Austausch bietet.
 
 
Und kurz danach beginnt dann auch die Vorbereitung der Teilnahme an den Schullzöch. „Die Unverbesserlichen“ teilen sich in Kreativteam (verantwortlich für die Kostüme von Kindern und Eltern), Wagenbauteam (verantwortlich für den Festwagen, der die Gruppe begleitet), Orgateam (verantwortlich für den gesamten organisatorischen Ablauf), Finanzteam, Wurfmaterialteam sowie Musikteam (verantwortlich für die „Crazy Trumpets, Erläuterung siehe später im Text). Alle Gruppen investieren viel Zeit und Arbeit, damit am Elften im Elften alle Kinder zur Teilnahme am Schullzoch eingeladen werden können. Regelmäßige gemeinsame Treffen aller „Unverbesserlichen“ sind für eine reibungslose Vorbereitung unerlässlich.
 
 
Im Dezember / Januar dann verteilt das Kreativteam unter Mithilfe von Eltern, deren Kinder für den Schullzoch angemeldet sind, die Kostümzuschnitte – Kostümteile – sowie entsprechende Anleitungen an die Teilnehmer, so dass jeder zu Hause sich das Kostüm anfertigen kann. Teile des Kostüms werden mit den Kindern an gemeinsamen Bastelnachmittagen gestaltet. Das Wagenbauteam liegt in dieser Zeit im Endspurt, so dass kurz vor Karneval die Wagentaufe stattfinden kann.
 
 
 
  Kurz vor Karneval werden dann gemeinsam mit Eltern und Kindern die Kamelle, die zentral besorgt wurden, in einzelne Verteilertüten gepackt sowie die Blumen, die wir z.T. als Spende eines freundlichen Blumengeschäftes in Porz erhalten, zu Stüßjer gebunden. Karnevalssamstag wird der Bagagewagen gepackt und dann freuen sich Sonntagmorgen kleine und große Teilnehmer auf einen schönen Zoch.
 
1993 nahm die Grundschule Irisweg zum ersten Mal am Veedelszoch in Porz teil. Nach 7 Jahren Karneval in Porz zog es die Schule zum Schullzoch nach Köln. Im Jahr 2000 nahm dann die Grundschule Irisweg als erste Porzer Schule am Schullzoch der Stadt Köln teil und ist bis heute die einzige Schule aus dem Kölner rechtsrheinischen Süden (Köln-Porz) geblieben.
 
  Stolz feiert die Schule nun im Jahre 2012 ihre 13. Teilnahme am Schullzoch der Stadt Köln.
 
Seit der Session 2000 begleiten uns die „Crazy Trumpets and Friends“. Diese Musikgruppe besteht aus ehemaligen Schülern der Grundschule Irisweg und Ihren Freunden und Freundinnen, jetzt fast alle schon Berufstätige oder Studenten. Unterstützt wird die Musikgruppe von der Carl-Stamitz-Musikschule.  
 
 
  Auch fair gehandelte Kamelle sind immer im Wurfbeutel der Pänz, denn die Schule Irisweg unterstützt die Kampagne "Faire Kamelle im Rheinischen Karneval" des Weltladens Köln. Damit werden Produzenten in den Entwicklungsländern unterstützt, die ihre Waren selbstständig vermarkten. Somit trägt die Grundschule Irisweg dazu bei, dass es auch im Rest der Welt ein wenig lustiger zugeht.